Bambus will hoch hinaus - und nicht zu den Nachbarn

Mit seinen glatten, teilweise hübsch gefärbten Halmen und grazilen Blattwerk hat sich Bambus im Laufschritt die Herzen – und Gärten! – der Pflanzenfreunde erobert. Doch das muss nicht sein, denn nicht alle Bambusarten breiten sich zwangsläufig anhand von Ausläufern aus. Die horstbildenden Fargesia-Arten sind kompakt, äußerst winterhart und finden im Garten vielerlei Einsatz – so „Bambuswald“ Inhaber Egon Karl Egenolf, der sich in den Höhenlagen über dem Bodensee den Feinheiten der Bambuskultur widmet.

bambusblatthimmel 

„Die meisten Gartenbesitzer wissen leider nicht, dass es zwei grundverschiedene Bambusgruppen gibt“, erklärt Egenolf die Situation. „Sie kennen nur die stark wuchernden Arten, die sich extrem im Garten verbreiten können – bis hinüber zu den Nachbarn.“ Ohne den Einbau einer sogenannten Rhizomsperre können diese Bambusarten mit Hilfe ihrer unterirdischen Wurzelausläufer oder Rhizome in einer Vegetationsperiode leicht bis zu 10 Metern weit kriechen.

bambuswald_eingang 

Dabei ist die Lösung so einfach: eine Fülle von Fargesia-Arten bietet alle Vorzüge des üppigen, pflegeleichten Riesengrases ohne die Nachteile des starken Wucherns, denn die neuen Sprosse wachsen direkt aus dem Wurzelballen empor. Dank ihrer Heimat in den Bergregionen Chinas und Vietnams sind Fargesien sehr winterhart und daher auch für unsere Breitengrade gut geeignet. Als immergrüne Pflanzen setzen sie daher auch in der kahlen Jahreszeit mit ihren kleinen und sehr zahlreichen Blättern dekorative Akzente.

fargesia-bambuswald-1

Vom Solitär bis zur Hecke ist der Bambus vielfältig einsetzbar

Egal ob als Einzelpflanze, Gruppe oder Hecke, ob sonnig oder schattig - es gibt für (fast) jede Gartensituation eine geeignete Fargesia, weiß Egenolf. Sein Favorit ist derzeit die Sorte „Wolong“, eine Unterart von Fargesia robusta. Sie wird bis zu fünf Meter hoch und hat ein sehr großes Blatt. „Wolong ist sehr gut als Solitär geeignet und bildet daumendicke Halme - vom Einsatzbereich ist sie daher ähnlich wie die Phyllostachys-Arten, nur eben ohne die Rhizombildung“, sagt Egenolf.

bambus-und-pagode

Hecken für Ungeduldige

Auch für Hecken und als grüner Sichtschutz wird der Einsatz von Bambus immer beliebter. Denn kaum eine Pflanze kann so schnell und wirksam unerwünschte Ausblicke verdecken - immerhin zählt Bambus zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Erde! Als Heckenpflanze eignen sich Fargesien wegen ihrer kompakten Wuchsform und Schnittverträglichkeit besonders gut. Fargesia rufa wird ca. 2,5 Meter hoch, braucht jedoch aufgrund ihrer stark überhängenden Wuchsform mehr Platz. Für schmalere Stellen ist die schlankere Fargesia robusta ’Cambell’ ideal, da sie selbst mit unter einem Meter Breite auskommt. Die ebenfalls platzsparende Fargesia jiuzhaigou besticht mit ihren rötlichen Halmen, die vor allem im Frühjahr mit zunehmender Sonneneinstrahlung auftreten.

fargesia_rufa_hecke_hoch50e3098138a40

Natürlich ist die zu den Gräsern gehörende Pflanze bei der Gestaltung von Gärten mit asiatischen Elementen sehr beliebt. Mit seinem zarten Blattwerk und den biegsamen Stielen raschelt Bambus noch beim leisesten Windhauch und eignet sich gut für stille, besinnliche Gartenecken. Sein lockerer Wuchs mutet leicht und heiter an und er verbreitet selbst an trüben Tagen noch gute Laune. Auch als Uferbepflanzung an Teichen oder Wasserläufen macht er ein gutes Bild – vor allem , wenn er sich im Wasser spiegeln kann.

fargesia_scabrida_halmschei 

Fargesia auch als Kübelpflanze

Doch selbst Bambusfans ohne Garten können mit Kübelpflanzen den Charme dieser einzigartigen Pflanze genießen. Auch hier ist die horstbildende Wuchsform der Fargesien von Vorteil. Wichtig ist dabei, einen genügend großen Pflanztopf zu wählen, um das Durchfrieren des Ballens im Winter zu verhindern. Für die Containerpflanzung empfiehlt Bambusspezialist Egon Karl Egenolf vor allem die Sorten F. rufa und F. robusta, da sie sonnige und trockene Standorte (typisch für Terrassen und Balkone) besser tolerieren. „Andere Arten rollen bei diesen Bedingungen nämlich leicht ihre Blätter ein – viele glauben bei diesen Anzeichen, dass die Pflanzen zu trocken sind und gießen dann zu viel“, erklärt Egenolf. Und „nasse Füsse“ sind für Bambus, wie für viele andere Pflanzen auch, schlicht der Tod.

bambus-als-sichtschutz1